SAPOS - Archiv ”Neues”


Datum Nachricht
12.10.2015 Eine weitere Information zur Qualität von SAPOS Brandenburg erhalten Sie ab heute unter ”Auswertung HEPS-Nutzung”. Dort können Sie detaillierte Statistiken zur Intensität der Nutzung der verschiedenen Mountpoints, zur erreichten Lösungsqualität und den Fixingzeiten einsehen. Die Statistiken werden jeweils für den Vortag berechnet und liegen seit dem 9.9.2015 vor.
12.10.2015 Ab sofort können Sie sich über die Ergebnisse des Koordinatenmonitorings der Brandenburger SAPOS-Referenzstationen informieren. Es wird ein tägliches Monitoring jeweils für den zurückliegenden Tag mit Broadcast-Ephemeriden sowie eine Wochenlösung mit präzisen Ephemeriden-sobald diese vorliegen- berechnet. Für jede Station werden Nordwert, Ostwert und die Höhe dargestellt. Besondere Ereignisse, die die Koordinaten beeinflussen können, wie z.B. der Austausch eines GNSS-Empfängers, sind in den Grafiken markiert. Die Ergebnisse, die seit Beginn des Koordinatenmonitorings im Jahr 2008 verfügbar sind, finden Sie links in der Navigationsleiste.
06.07.2015 Neue Mobilfunkkonditionen für SAPOS der Deutschen Telekom verfügbar.
28.01.2015 SAPOS-HEPS ermöglicht eine präzise Positionierung in Lage und ellipsoidischer Höhe. Für die Umrechnung in die physikalische Gebrauchshöhe wurde bisher ein Geoidmodell auf dem Rover benötigt.
Mittlerweile wurden im Datenformat RTCM 3.1 Transformationsnachrichten definiert. Wenn der Rover zum Verarbeiten dieser Nachrichten konfiguriert ist, wird die Geoidundulation des Messortes in der SAPOS-Zentrale dem Geoidmodell entnommen und mit dem Korrekturdatenstrom an den Rover übermittelt.
Die Transformationsmessages können ab sofort alternativ zu den rovereigenen Geoidmodellen produktiv genutzt werden. Die Mountpoints des SAPOS-HEPS-Dienstes ändern sich nicht. Die Transformationsnachrichten sind ab sofort in den Datenströmen der Mountpoints
VRS_3_2G_BB
MAC_3_2G_BB
FKP_3_2G_BB
enthalten.
03.12.2014 Ab sofort können Sie sich über die Verfügbarkeit der Daten aller Brandenburger SAPOS-Referenzstationen in Echtzeit informieren. Die aktuellen Verfügbarkeitsinformationen finden Sie links in der Navigationsleiste.
20.06.2014 Zur Zeit kann eine ungünstige Konstellation der GPS-Satelliten RTK-Messungen erschweren. Diese Situation wird in denkommenden Wochen andauern. Im Detail sieht es so aus, dass zu bestimmten Uhrzeiten (momentan ca. 13 Uhr, 16:30-17:00 Uhr, 17:30-18:00 Uhr MESZ) nur fünf oder sechs GPS-Satelliten ”sichtbar” sind. An vielen Stunden des Tages sind es nur maximal sieben Satelliten. So lange keine Satelliten zu- oder abgeschaltet werden, wandert diese Konstellation jeden Tag um vier Minuten nach vorne.
Da einige GNSS-Empfänger GPS-Satelliten beim Fixing priorisieren, können Probleme durch verlängerte Initialisierungszeiten und eingeschränkte Genauigkeiten auftreten, insbesondere wenn Abschattungen vorliegen.
Ab sofort können Sie sich über die GNSS-Satellitenverfügbarkeit (links in der Navigationsleiste) informieren und ggf. Ihre Messungen entsprechend planen.
28.11.2013 Die AdV hat eine neue bundesweite Namenskonvention für NTRIP-Mountpoints beschlossen. SAPOS Brandenburg hat die neuen Mountpoint-Namen bereits eingeführt. Ab sofort können Sie die neuen Mountpoints benutzen. Bis Ende Februar 2014 werden die alten Mountpoints parallel dazu verfügbar bleiben. Zum 1. März 2014 werden die alten Mountpoints abgeschaltet.

Konfigurationsanleitungen für verschiedene Rovertypen finden Sie unter:
http://www.geobasis-bb.de/LGB1/service/sapos_info.htm.

Über die aktuellen Mountpoints können Sie sich beim Datenangebot von SAPOS informieren:
http://www.geobasis-bb.de/GeoPortal1/produkte/sapos/sap_angebot.htm.
28.11.2013 Ab sofort wird ein weiteres Datenformat angeboten: RTCM 3.1 mit Flächenkorrekturparametern (FKP).
Sofern Sie dieses Format nutzen möchten, wählen Sie bitte an Ihrem Rover bei Messungen über NTRIP den neuen Mountpoint ” FKP_3_2G_BB ” aus.

Kunden, die sich mit Ihrem Rover über GSM einwählen und auf RTCM 3.1 mit FKP umgestellt werden möchten, werden gebeten, sich per E-Mail an sapos@geobasis-bb.de zu wenden.
27.05.2013 SAPOS-Station in Strausberg ersetzt

Im April 2013 begann die grundhafte Sanierung des Gebäudes der Katasterbehörde Märkisch-Oderland. Im Zuge der Baumaßnahmen musste die SAPOS-Referenzstation 0010 Strausberg nach 13 Jahren ihres Bestehens abgebaut werden. Als Ersatz wurde die neue Referenzstation 0027 errichtet, die sich ebenfalls auf dem Gelände der Kreisverwaltung Märkisch-Oderland in der Strausberger Klosterstraße befindet. Heute löst die Referenzstation 0027 die Station 0010 ab. Wie gehabt, wird auch die neue Strausberger Referenzstation die Signale der beiden Satellitensysteme GPS und GLONASS verarbeiten.
30.04.2013 Ab 1. Mai 2013 finden Sie den RINEX-Datenservice von SAPOS-Brandenburg unter

https://gpps.sapos-bb.de.

Eine Bedienungsanleitung befindet sich unten links auf der neuen Webseite.
Bitte beachten Sie, dass zur Nutzung zwingend Java in Ihrem Browser aktiviert und eine aktuelle Version der Java-Laufzeitumgebung installiert sein muss. Sie können diese unter http://www.java.com kostenlos herunterladen.

Die neue Software erlaubt wahlweise Daten für eine bzw. mehrere physische Referenzstationen oder eine virtuelle Referenzstation herunterzuladen. Die Lage einer gewünschten virtuellen Referenzstation definieren Sie durch Eingabe von Näherungskoordinaten oder durch Klicken in die Übersichtskarte des Landes Brandenburg.

Die RINEX-Daten virtueller Referenzstationen beziehen sich auf die ”AdV-Nullantenne” und haben den entsprechenden Eintrag (”GPPNULLANTENNA”) im Header.

An die RINEX-Daten der physischen Referenzstationen werden keine Kalibrierwerte der GNSS-Antennen angebracht; diese RINEX-Daten beziehen sich auf die tatsächlich installierte GNSS-Antenne. Der Antennentyp und die Seriennummer stehen im Header der RINEX-Daten und müssen bei der Auswertung berücksichtigt werden. Sie erhalten bei jedem Download automatisch ein Zip-Archiv mit den Kalibrierdaten aller in Frage kommenden Antennen.

Die Zugangsdaten für bereits angemeldete Kunden bleiben bestehen, ebenso die Regelung der kostenfreien und kostenpflichtigen Datenabgabe mit den entsprechenden Zugangsdaten.

Die Datenabrufe jedes Nutzers stehen mehrere Tage lang zum Herunterladen zur Verfügung. Durch erneutes Herunterladen entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Die Abrechnung erfolgt monatsweise im nachfolgenden Monat gemäß der VermGebO und dem VermEVz (gültig ab 01.10.2011). Für die minutenbezogene Abrechnung wird von jedem kostenpflichtigen Nutzer ein Mindestentgelt von 10,00 Euro je Monat erhoben. Das Mindestentgelt wird nur für die Monate erhoben, in denen tatsächlich SAPOS-Daten bezogen werden.
17.02.2012 Heute wurde eine weitere SAPOS-Referenzstation in Betrieb genommen und ergänzt die bisher 21 Stationen unseres Positionierungsdienstes in Brandenburg.

Die neue Station in Guben mit der ID 0026 schließt eine Lücke des SAPOS-Stationsnetzwerkes im Südosten Brandenburgs. Nahezu zeitgleich errichtete der polnische Satellitenpositionierungsdienst ASG-EUPOS östlich des Oderbruchs in Mieszkowice (Bärwalde / Neumark) eine weitere Referenzstation. Die Daten dieser Stationen werden auf der Grundlage einer deutsch-polnischen Übereinkunft an Nutzer der beiden Positionierungsdienste gleichermaßen abgegeben, so dass sich für die SAPOS-Nutzer die Situation in weiten Bereichen der deutsch-polnischen Grenze deutlich verbessern dürfte.

Die Anlage im Gebäude der Stadtverwaltung in Guben ist mit einer GNSS-Antenne vom Typ Leica AR25 Revision 4 und einem Empfänger Leica GR 10 ausgestattet. Diese Komponenten der neuesten Generation können Signale der Satellitenpositionierungssysteme GPS, GLONASS und GALILEO empfangen und verarbeiten. Die Antenne wurde mit einem Roboter auf dem Dach der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin für die beiden etablierten Systeme GPS und GLONASS kalibriert. Eine weitere Kalibrierung fand in der Meßkammer der GEObasis.NRW in Bonn statt. Dort bestand die Möglichkeit, die Antenne unter Laborbedingungen auch für die Frequenzen der zukünftigen europäischen GALILEO-Satelliten zu kalibrieren. Ende 2011 fand eine Meßkampagne zur Koordinatenbestimmung der neu errichteten Referenzstation statt.
18.01.2012 HEPS - Unterstützung der RTCM 3.1 Messages: Antennen- und Empfängertyp, Netzwerk-Restfehler:

bereits im November 2011 haben wir auf dieser Seite auf den erhöhten ionosphärischen Fehlereinfluss auf RTK-Messungen hingewiesen und den Beitrag ”Auswirkung der steigenden Sonnenaktivität auf die Performance von SAPOS HEPS Messungen” zum Download bereitgestellt.
Gleichzeitig wurden Sie informiert, dass SAPOS Brandenburg seit Oktober 2011 im Format RTCM 3.1 weitere Messagetypen zur Verbesserung der Performance von HEPS abgibt. Diese sind zum einen die Netzwerk Residuen mit Message 1030 für GPS und Message 1031 für GLONASS, die die in der Vernetzung (Multistationsausgleichung) geschätzte Größe der Restfehler (geometrischer Anteil und ionosphärischer Fehleranteil) beinhalten.
Zeitgleich wurde die Message 1033 Antennen- und Empfängertyp eingeführt, welche die automatische Erkennung des Empfängertyps auf der verwendeten Referenzstation und damit die Berücksichtigung der GLONAS-Biases ermöglicht.
Inwieweit die von Ihnen genutzten Rover diese Informationen verwenden, wurde bei den Herstellern bzw. Kundenservicesfirmen erfragt. Das Ergebnis finden Sie in der Tabelle ”Unterstützung_RTCM31_Messages_Antennen- und Empfängertyp_Netzwerk Residuen.pdf”.
23.11.2011 Sicher haben Sie auch schon beobachtet, dass es in jüngster Vergangenheit bei GNSS-Messungen, besonders bei RTK-Messungen, zu längeren Initialisierungszeiten und /oder zu geringeren Positionsgenauigkeiten kommen kann. Dies ist auf die steigende Sonnenaktivität und die unter diesem Einfluss deutlich gestörte Ionosphäre zurückzuführen. Weitergehende Ausführungen dazu finden Sie in dem einheitlichen SAPOS-Informationsblatt ”Auswirkungen steigender Sonnenaktivität”.
In Brandenburg werden seit Mitte Oktober 2011 die Informationen über die Restfehler aus der Vernetzung im Format RTCM 3.1 (MAC und VRS) den Rovern bereitgestellt. Die Nachrichten 1030 (GPS) und 1031 (GLONASS) enthalten auch die geschätzte Größe des ionosphärischen Restfehlers.
28.09.2011 Am 01.10.2011 treten die neue Vermessungsgebührenordnung und das Vermessungsentgeltverzeichnis in Kraft. Die SAPOS betreffenden Regelungen wurden auf der Seite Gebühren zusammengestellt.
06.09.2011 Die HEPS-Datenabgabe wurde an den RTCM-Standard angepasst. Bei Messungen mit virtueller Referenzstation (VRS) lautet die Stations-ID zukünftig ”4095” (Format RTCM 3.1) bzw. ”1023” (Format RTCM 2.3). Bisher wurde die ID der nächstgelegenen Referenzstation übermittelt, was jedoch nicht dem RTCM-Standard entspricht.
nach oben