LGB auf Tour 2006



Kopf des Protokolls

Ergebnisprotokoll

Thema:

13. gemeinsame Dienstbesprechung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und der Kataster- und Vermessungsverwaltung

Datum:   am 01. und 02.09.2006

Ort:          Cottbus

Tagesordnung:

TOP Arbeitstitel/Thema
  Eröffnung
TOP 1 Festvortrag
  "Die EU-Erweiterung"
TOP 2 Das Polnische Vermessungswesen
  Organisation des Vermessungswesens und der Kartographie in Polen
 
TOP 3 Baurecht
TOP 4 Aufsicht
TOP 5 Strukturreform des amtl. Vermessungswesens
TOP 6 Geodateninfrastruktur Berlin-Brandenburg
TOP 7 Qualitätsmanagement
TOP 8 Liegenschaftskataster
TOP 9 Verschiedenes
 
Leitung der Dienstberatung: Herr Tilly (LGB)
Herr Schultz (BDVI)
Protokollführung: Frau Smola (LGB)

Besprechungsergebnisse:

Eröffnung

Die Eröffnung der diesjährigen gemeinsamen Dienstbesprechung wird durch Musikalisches der Gruppe "Popkon" begleitet. Herr Schultz und Herr Tilly heißen alle Anwesenden der Fachtagung - in diesem Jahr anlässlich der 850-Jahrfeier in Cottbus - willkommen. Als Gäste werden unter anderem Vertreter der BDVI-Landesgruppen Mecklenburg-Vorpommern und Berlin sowie der Vermessungsverwaltungen Berlins, Sachsens und Mecklenburg-Vorpommerns sowie eine hochrangige polnische Delegation, geleitet vom Hauptgeodäten der Republik Polen, begrüßt.

Der Beigeordnete des Dezernates Sicherheit, Ordnung und Umwelt, Herr Holger Kelch, dem die Aufgaben des allgemeinen Vertreters des Oberbürgermeisters der Stadt Cottbus bis zur Neuwahl des Stadtoberhauptes übertragen wurden, heißt alle Teilnehmer der Fachtagung in Cottbus herzlich willkommen.Herr Kelch führt aus, dass sich die Fachtagung in eine Reihe von Höhepunkten anlässlich der 850-Jahrfeier einreiht und berichtet, dass die Stadt Cottbus auf eine lange und wechselhafte Geschichte zurücksehen kann. Neben dem Jugendstiltheater und der Nikolaikirche hat die Stadt noch vieles mehr zu bieten - den Spreeauenpark, die Spreegalerie und den FC Energie Cottbus, um nur einiges zu nennen.

Den Bogen zur Vermessung schlägt Herr Kelch über den Namen des neuen Gesetzes "Geoinformations- und Vermessungsgesetz Brandenburg", das im Rahmen des Strukturwandels als Entwurf erarbeitet wurde. Rückblickend auf die gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit setzt Herr Kelch große Hoffnungen auf eine Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und dem freien Beruf, auch im Bereich der Geoinformationen. Gute Beispiele für das gelungene Zusammenspiel zwischen der Stadt und den ÖbVI sind die ALK und die Stadtkarte, an deren Bearbeitung die ÖbVI zu 75 % bzw. 60 % beteiligt sind. Derzeit erfolgt die Überführung der ALK und der Stadtkarte in eine gemeinsame Datenbank.

Abschließend berichtet Herr Kelch über den Krebs im Wappenzeichen der Stadt Cottbus und die anlässlich der 850-Jahrfeier initiierte Aktion der Krebsskulpturen. Er lädt alle Anwesenden dazu ein, den Spuren der Krebse zu folgen und somit einen ganz besonderen Spaziergang durch Cottbus zu genießen.

Wie bereits im vergangenen Jahr überbringt Herr Keseberg, Abteilungsleiter SP im Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, das Grußwort des Innenministers. Mit besonderer Freude begrüßt Herr Keseberg die polnischen Gäste. Er hebt hervor, dass das Treffen über die fachliche Diskussion hinaus dazu genutzt wird, die Zusammenarbeit mit den polnischen Nachbarn zu intensivieren und somit eine Brücke gebaut wird, über die man jetzt gehen kann.Herr Keseberg verweist auf die schwierige Aufgabe der Strukturreform und dass es keinen Königsweg dafür gibt. Es müssen aber rechtliche und technische Voraussetzungen geschaffen und die Arbeit auf Kernkompetenzen beschränkt werden. Herr Keseberg hat deutlich gemacht, dass es an den Akteuren liegt, den Weg gemeinsam zu beschreiten.

TOP 1 Festvortrag

Herrn Glante, Abgeordneter des Europäischen Parlaments berichtete zum Thema der EU-Erweiterung. Ein Beitrag über diesen Vortrag soll in der Zeitschrift "Vermessung Brandenburg" erscheinen.

TOP 2 Das Polnische Vermessungswesen

Das Polnische Vermessungswesen in seinen Grundzügen wird den Teilnehmern der Fachtagung durch drei Vorträge von Vertretern der polnischen Vermessungsverwaltung vorgestellt. Die Beiträge werden durch Herrn Czodrowski vom Landesvermessungsamt Sachsen ins Deutsche übersetzt.
Herr Jerzy Albin, Hauptgeodät des Landes der Republik Polen, berichtet über die Organisation und Aufgaben des geodätischen und kartographischen Dienstes in Polen.
Über das GEOPORTAL.GOV.PL, ein System für Datenübermittlung, referiert Herr Radzio, Abteilungsleiter für Information aus dem staatlichen Bestand der Vermessungs- und kartografischen Daten (GUGiK). Der Hauptspezialist der GUGiK Herr Graszka bringt den Zuhörern das Thema der Satellitenpositionierung in Polen nahe.

TOP 3 Baurecht

Über die aktuellen Entwicklungen des Bauordnungsrechtes informierte Herr Gröger (Oberste Bauaufsicht; MIR). Dabei veranschaulicht er diese Thematik anhand von drei Fallbeispielen und einem Urteil des OVG Berlin/Brandenburg.

TOP 4 Aufsicht

Der Tagesordnungspunkt der Aufsicht wird durch Herrn Tilly eingeleitet. Er berichtet über die große Resonanz nach der Podiumsdiskussion der zurückliegenden Fachtagung und bedankt sich für den sehr offenen Briefwechsel einiger ÖbVI, dessen Inhalt sehr ernst war. Dabei war der Ruf nach mehr staatlicher Kontrolle nicht zu überhören. Herr Tilly macht Zweifel deutlich, ob das der richtige Weg sein kann und legt dar, dass sich der freie Beruf selbst der Herausforderung stellen muss. Die Konzepte der Aufsicht würden sich zwar verfeinern lassen, aber grundsätzlich kann sie nicht gravierend verstärkt werden.
Herr Tilly merkt an, dass darüber nachgedacht werden kann, die Arbeitsgruppe "Berufsrecht", die unter der Leitung des BdVI diese Problematik erörtert, als ständige "Clearinggruppe" bestehen zu lassen.

Im Anschluss daran informiert Herr Bergweiler in seinem Bericht der Aufsicht über die Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure über die stetig gleich bleibend hohe Anzahl der ÖBVI, die bestehenden Kooperationen, die Zusammensetzung des Personalbestandes, den Abschluss der Geschäfte ausgeschiedener ÖbVI und die Ahndungsmaßnahmen der zurückliegenden Jahre. Er betont den präventiven Ansatz der Aufsicht und verweist auf gemeinsame Anstrengungen zur Begegnung des Kosten- und Qualitätsdumpings. Herr Bergweiler macht deutlich, dass vermehrt unternehmerisches Handeln der ÖbVI gefordert ist, um die Dominanz hoheitlicher Geschäftsstrukturen aufzubrechen. Das Kooperationsrecht kann bei diesen Anstrengungen behilflich sein.Herr Oswald referiert zur Abrundung dieses Blockes zur Aufsicht über die LGB, die Kataster- und Vermessungsämter (KVÄ) und die ÖbVI. Er gibt dabei Einblick in das umfangreiche Berichtswesen, in die Auswertungen und auf die Auswirkungen. Zur Prüfung der finanziellen Auswirkungen der Übertragung der Aufgaben der KVÄ auf die Kommunen informiert Herr Oswald im Hinblick auf die zukunftsorientierten Aufgaben auf die unterschiedlichen Voraussetzungen in den KVÄ. In seinen Ausführungen geht er im Weiteren kurz auf die Kritik der kommunalen Spitzenverbände ein und stellt die Notwendigkeit einer modifizierten Aus- und Fortbildung heraus.

TOP 5 Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens

Im Rahmen der Strukturreform berichtet Herr Oswald über den derzeitigen Stand und gibt einen Ausblick in die Zukunft. Er legt dar, dass die Strukturreform eine von vielen Reformen ist, eine Reform im Umfeld politischer Experimente, in Zeiten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Umbruchs sowie eine Reform in Zeiten knapper Kassen. Mit Organisationserlass im März 2003 durch den damaligen Staatssekretär Lancelle wurde die Projektgruppe zur Strukturreform des amtlichen Vermessungswesen eingerichtet. Auftrag dieser Projektgruppe ist es, die bestehende Organisation und die Rechtsnormen zu überprüfen sowie die technischen Verfahrenslösungen weiterzuentwickeln. Herr Oswald berichtet, dass die konzeptuellen Arbeiten weitgehend abgeschlossen und einzelne Berichte dazu im Internet eingestellt sind. Einige Themen werden nachfolgend beleuchtet.Herr Oswald gibt anschließend Informationen zum Stand der Abstimmung des neuen Vermessungsgesetzes (GeoVermG) und geht dabei auch auf die kritischen Hinweise des BdVI ein. Er macht deutlich, dass das Fachgesetz eine Folge der rasanten wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung ist, dass nicht mehr erforderliche Standards abgebaut werden müssen, klare und lückenlose Aufgabenzuweisungen erfolgen, die Mitwirkung des freien Berufes erweitert werden soll und vieles mehr. Einige allgemeine Ausführungen zum GeoVermG, unter anderem zum Anwendungsbereich, der Begriffsdefinition und der Nutzung von Geoinformationen trägt Herr Strehmel vor. Im weiteren berichtet Herr Dreßler über die im Entwurf des GeoVermG vorkommenden Paragraphen 13 Abs. 1 b Öffentlich rechtlicher Vertrag und 14 Grenzzeugnis. Über die Einführung von Gebietstopographen referiert Herr Schönitz.Zum Thema Kostenrecht werden die Teilnehmer der Fachtagung von Frau Ehlers über die Ergebnisse des Projektteams Entgelte informiert. Herr Kochmann stellt die Auffassungen des BDVI vor.

Abendveranstaltung

Ein Highlight war nach langen Jahren der Vorbereitung die Paraphierung der "Gemeinsamen Absprache zwischen dem Landesbetrieb Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg und dem Hauptgeodäten des Landes der Republik Polen über die Zusammenarbeit und über den gegenseitigen Austausch von geodätischen, kartographischen, photogrammetrischen Unterlagen und Geodatenbanken" vor den Anwesenden der Abendveranstaltung. Ein Artikel in "Vermessung Brandenburg" wird darüber berichten.

weiter mit TOP 5 Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens

Am Samstag wird der TOP 5 fortgeführt. Den Komplex des Berufsrechtes haben Frau Ehlers und Herr Schultz mit Ihren Vorträgen zur Vereinbarkeit von Amt und Mandat und zum Projektteam Berufsrecht unterstützt.

Zum Bereich Technik im Rahmen der Strukturreform spricht Herr Dreßler über das mobile elektronische Antrags- und Ablaufverfahren (MEA). Mit Rücksicht auf die vorangeschrittene Zeit verzichtet Herr Schönitz auf seinen Vortrag zu den eGovernment-Projekten und AAA.

TOP 6 Geodateninfrastruktur Berlin-Brandenburg

Zur Geodateninfrastruktur, den Ergebnissen des letzten Jahres, des Soll-Konzeptes GIB, der EFRE-Finanzierung sowie der Konstituierenden Sitzung des Lenkungsgremiums GDI-Berlin/Brandenburg berichtet Herr Blaser.

TOP 7 Qualitätsmanagement

Über die Instrumente und Ziele der Qualitätsverbesserung des Liegenschaftskatasters informiert Herr Dreßler. Zur Umsetzung der Ergebnisse des Projektteams Qualitätsverbesserung trägt Herr Gnorski vor.

Im Anschluss daran berichtet Herr Dr. Seyfert über die ALK-Daten und Ihre Verflechtung mit anderen Geobasisdaten und Geofachdaten.

Herr Sorge referiert über den derzeitigen Stand von SAPOS, die Ergebnisse der Kundenumfrage und gibt einen Ausblick in die Zukunft.

TOP 8 Liegenschaftskataster

In einem engagierten Vortrag spricht Herr Glombitza (Rechtspfleger; Vorstand BDR) über den gutgläubigen Erwerb und Zeichenfehlerberichtigungen. Er weist auf die Richtigkeitsvermutung des Grundbuches hin, die sich auch auf den sich aus dem Liegenschaftskarte ergebenden Grenzverlauf erstreckt.

Vor dem Hintergrund der landeseinheitlichen Führung des Liegenschaftskatasters berichtet Herr Peter aus der Praxis der ÖbVI und zeigt Diskrepanzen in der Einheitlichkeit auf.

TOP 9 Verschiedenes

Herr Tilly beendet die Fachtagung und weist auf die Jahresanfangsbesprechung hin, in der erste Schwerpunkte für die 14. gemeinsame Dienstberatung erörtert werden. In den abschließenden Worten resümiert Herr Schultz, dass auch dies eine gelungene Fachtagung mit vielen Höhepunkten war.

 

zurück zur Übersicht

nach oben