Neues


SAPOS – Erste Bodenstation in Betrieb

Foto: Referenzstation Templin.
Referenzstation Templin

Bisher war es üblich, SAPOS-Referenzstationen auf Dächern zu installieren. Der technische Wandel lenkt den Fokus inzwischen auf bodengebundene Referenzstationen. Am 13. Juni 2019 nahm das Sachgebiet 21.2 SAPOS die landesweit erste Bodenstation in Betrieb. Die in Templin gelegene Station erhielt die Nummer 0029. Im Frühjahr 2019 fand die zugehörige Einmess-Kampagne statt, bei der geodätische Grundnetzpunkte in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern besetzt worden sind.

Zeitgleich mit der Inbetriebnahme wird die nahegelegene Referenzstation 0016 Gransee aus der Vernetzung genommen. Sie wird künftig ausschließlich als Monitoring Station zur Qualitätsüberwachung dienen. Folglich bleibt die Anzahl der Brandenburger SAPOS-Referenzstationen mit 21 unverändert.

Die Planung einer zweiten Bodenstation ist im vollen Gange. Diese wird als Ersatz für die im April 2018 stillgelegte Referenzstation 0001 in Brandenburg Stadt fungieren. Sie wird ebenfalls in der Stadt Brandenburg errichtet werden. Im Gegensatz zur neuen Betonpfeilerstation in Templin ist für diese Station ein Stahlmast geplant. Die Inbetriebnahme wird voraussichtlich in 2020 erfolgen, möglichst im Frühjahr, damit auch die zweite Bodenstation zur GNSS-Kampagne 2020 fertig ist.

 

nach oben