Das ändert sich!


Veränderungen durch die Einführung des AAA-Datenmodells

Deutschlandweite Einheitlichkeit
Mit der Neukonzeption eines Datenmodells und der bundesweiten Einführung werden die Daten für das gesamte Bundesgebiet in einem einheitlichen standardkonformen Format vorliegen, wodurch eine länderübergreifende Datenabgabe für den Nutzer erleichtert wird.

Interoperabilität
Die Beachtung internationaler Standards ermöglicht die Verwendung von Standardsoftwarekomponenten, die auf der Grundlage dieser Standards erstellt wurden. Durch die Verwendung einheitlicher Standards und Normen ist eine reibungslose Kommunikation über verschiedenste Geoinformationssysteme möglich. Dem AAA-Datenmodell liegen die Normen folgender Gremien zugrunde: International Organization for Standardization (ISO), Open Geospatial Consortium (OGC) und World Wide Web Consortium (W3C).

Einheitliches Datenaustauschformat (NAS)
Bisher werden Daten des amtlichen Vermessungswesens in unterschiedlichen Datenformaten den Nutzern bereitgestellt. ALB Daten werden im WLDGE-Format abgegeben, Austauschformat für die ALK-Vektordaten und das ATKIS ist die Einheitliche Datenbankschnittstelle (EDBS). Zudem ist die bisherige Austauschschnittstelle EDBS von länderspezifischen Inhalten geprägt und somit nicht in allen Details einheitlich. Zukünftig gibt es nur noch ein Datenaustauschformat, die Normbasierte Austauschschnittstelle (NAS). Die NAS basiert auf den durch das World Wide Web Consortium (W3C) entwickelten XML-Standards. Für die Beschreibung der Objektarten wird die Geography Markup Language (GML) verwendet.
Mit der Umstellung auf das AAA-Modell bedeutet das für alle Nutzer, dass die bisherigen Formate nicht mehr verfügbar sind und sämtliche Daten des Amtlichen Vermessungswesens einheitlich im NAS-Format bereit stehen.

Nutzerbezogene Bestandsdatenaktualisierung (NBA)
Die Nutzerbezogene Bestandsdatenaktualisierung ist für regelmäßige Nutzer (z.B Kommunen, Versorgungsunternehmen) von Sekundärdaten gedacht. Sie löst die bisherigen Abgabeverfahren, den Beziehersekundärnachweis (BZSN) für ALK- und ATKIS-Daten und die Änderungsdaten für das ALB, ab. Wie bei den jetzigen Verfahren, ist es auch zukünftig möglich einen erworbenen Datenbestand durch regelmäßige Aktualisierungsdaten auf dem neusten Stand zu halten. Es gibt zwei verschiedene Aktualisierungsvarianten: entweder werden stichtagsbezogene Differenzdaten geliefert, diese enthalten dann den letzten aktuellen Stand. Zwischenschritte können hierüber nicht nachvollzogen werden. Dies ermöglicht die zweite Aktualisierungsvariante (Änderungsdaten), die alle Veränderungen des vergangenen Zeitraumes enthält.

Modellierung von Fachinformationen
Die Anwendung des AAA-Modells ist nicht auf AFIS, ALKIS und ATKIS beschränkt. Andere raumbezogene Fachinformationssysteme können die fachneutralen Elemente des AAA-Basisschemas zur Beschreibung ihrer eigenen raumbezogenen Daten nutzen, um zu standardisierten Geodaten zu gelangen und somit eine fachbereichsübergreifende Zusammenführung von Geodaten zu erleichtern.

Transparentes Angebot durch Qualitäts- und Metadaten
Das AAA-Datenmodell sieht die Erfassung und Führung von Qualitäts- und Metadaten vor. Metadaten sind Beschreibungen der Geodaten. Sie ermöglichen den Nutzern eine Bewertung der vorhandenen Geodaten und erlauben damit eine gezielte Auswahl für den jeweiligen Verwendungszweck vorzunehmen. Zu den Metadaten gehören beispielsweise Angaben zur Qualität, wie Vollständigkeit, geometrische, inhaltliche und zeitliche Genauigkeit, Angaben zum Referenzsystem, Kundenservicesdaten und Nutzungsbedingungen.

Projektstand und Zeitplan

nach oben