Vermessung Brandenburg - Heft 1/05 -


Inhalt

Verfasser Artikel
Heinrich Tilly Exzellenz kann Schule machen
Univ. Prof. Dr.-Ing. Holger Magel Globale und nationale Verantwortung des freien Berufs für das deutsche Vermessungswesen
Dr. Walter Schwenk Auf unbekanntem Terrain
- Planspiel zur Wertermittlung in Stadtumbaugebieten -
Dr. Hermann-Josef Rodenbach Zum Stand der Lösung der „Offenen Vermögensfragen”
Andreas Kleingünther Das Elektronische Grundbuch in Brandenburg
Siegfried Kobel Modell regionaler Lageeinflüsse auf den Wert von Grund und Boden
Ingrid Weigel Der Aufbau von Geodateninfrastrukturen in der Europäischen Gemeinschaft
  Mitteilungen
  Buchbesprechungen
  click ins web
  aufgespießt
  Aus dem Angebot der LGB

(Redaktionsschluss: 31.03.2005)

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Gesamte Ausgabe als PDF-Datei betrachten/Download

 

Heinrich Tilly

Exzellenz kann Schule machen

Vorwort

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Univ. Prof. Dr.-Ing. Holger Magel

Globale und nationale Verantwortung des freien Berufs für das deutsche Vermessungswesen

Herr Univ. Prof. Dr.-Ing. Holger Magel hat auf der gemeinsamen Dienstbesprechung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes Brandenburg am 10./11. September 2004 in Brandenburg an der Havel den Festvortrag zur globalen und nationalen Verantwortung des freien Berufs für das deutsche Vermessungswesen gehalten. Herr Prof. Dr. Magel ist seit Oktober 2002 Präsident der Fédération Internationale des Géométres (FIG). Die FIG wurde 1878 in Paris gegründet. Sie ist eine Vereinigung von nationalen Verbänden und das einzige internationale Organ, das alle Disziplinen des Vermessungswesens repräsentiert. Sie ist eine von der UN anerkannte nicht staatliche Organisation (NGO), die dafür sorgen soll, dass die verschiedenen Disziplinen des Vermessungswesens und alle, die in ihnen tätig sind, die Erfordernisse der Märkte und Gemeinschaften, denen sie dienen, erfüllen. Sie verfolgt ihr Ziel, indem sie die Berufspraxis fördert und die technischen Entwicklungen und berufl ichen Standards unterstützt. Mehr als 100 Staaten werden in der FIG durch Mitgliedsverbände, staatliche Organisationen, private Mitglieder (Unternehmen) oder Akademische Mitglieder (Universitäten) repräsentiert. (Weitere Informationen unter www.fig.net). Die wesentlichen Aussagen des Vortrags sind im nachfolgenden Interview der Schriftleitung und des BDVI-Vorsitzenden des Landes Brandenburg mit Herrn Prof. Dr. Magel zusammengefasst worden.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Dr. Walter Schwenk

Auf unbekanntem Terrain

Planspiel zur Wertermittlung in Stadtumbaugebieten

Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte des Landes Brandenburg führt ein Planspiel über die Wertermittlung in Stadtumbaugebieten durch. Das Planspiel wendet sich an Gemeinden und Gutachterausschüsse gleichermaßen. Zu den Zielen gehören die Erweiterung und Verstetigung der Zusammenarbeit bei Maßnahmen nach dem besonderen Städtebaurecht, die Systematisierung der Bewertungsinstrumente – so z.B. bei der Ermittlung von allgemeinen und besonderen Bodenrichtwerten und die Beantwortung spezieller bewertungsrelevanter Fragen der Gemeinde. Nachfolgend ein Bericht zum Arbeitsstand.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Dr. Hermann-Josef Rodenbach

Zum Stand der Lösung der „Offenen Vermögensfragen”

Seit 14 Jahren werden die sog. offenen Vermögensfragen im Beitrittsgebiet, die es zwischen der ehemaligen DDR und der alten Bundesrepublik gab, auf der Grundlage des Einigungsvertrags und einer Vielzahl ausführlicher und komplizierter gesetzlicher und untergesetzlicher Regelungen durch Behörden des Bundes und der Länder mühsam abgearbeitet. Die Lösung dieser Fragen ist zugleich ein Beitrag zur Überwindung der sozialistischen Eigentumsordnung. Sie dient auch der Wiedergutmachung von staatlichem Unrecht im Eigentumsbereich. Der Beitrag liefert einen Überblick über den Stand der Lösung an Hand des statistischen Materials. Er kommt zu dem Schluss, dass die abschließende Abarbeitung der offenen Vermögensfragen noch einige Jahre dauern wird.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Andreas Kleingünther

Das Elektronische Grundbuch in Brandenburg

In Brandenburg wird gegenwärtig die konventionelle, auf papierenen Akten beruhende Grundbuchführung abgelöst durch die Einführung eines Elektronischen Grundbuchs. Der folgende Artikel will das Gesamtvorhaben kurz darstellen, die wesentlichen Vorteile der elektronischen Grundbuchführung aufzeigen und einen Ausblick auf mögliche zukünftige Entwicklungen geben.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Siegfried Kobel

Modell regionaler Lageeinflüsse auf den Wert von Grund und Boden

In den jährlichen Grundstücksmarktberichten für den Landkreis Oberhavel sind seit vielen Jahren Ausführungen über den Einfl uss regionaler Lagefaktoren auf den Wert von Grund und Boden gemacht worden, wobei sich diese in erster Linie in den Bodenrichtwerten niederschlagen. Da sich gesellschaftliche und ökonomische Prozesse durchaus unter bestimmten Voraussetzungen mathematisch beschreiben lassen, wird hier der Versuch unternommen, markante Einfl ussgrößen zu modellieren und an Hand von tatsächlichen Bodenrichtwerten zu quantifi zieren.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

Ingrid Weigel

Der Aufbau von Geodateninfrastrukturen in der Europäischen Gemeinschaft

Für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen gewinnt die INSPIRE-Initiative (INfrastructure for SPatial InfoRmation in Europe) zunehmend an Bedeutung. Ihr Ziel ist der Aufbau einer Europäischen Geodateninfrastruktur (European SpatialData Infrastructure – ESDI). Von ihr werden die rechtlichen, organisatorischen und technischen Rahmenbedingungen für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen auf der europäischen, nationalen und regionalen/lokalen Ebene geschaffen. Der Erfolg und die Akzeptanz der künftigen ESDI hängen von geeigneten organisatorischen Strukturen sowie von der gemeinsamen Vorbereitung, Umsetzung und Implementierung der INSPIRE-Maßnahmen durch die Mitgliedstaaten der Europäischen Union ab. Eine besondere Herausforderung beim Aufbau der ESDI besteht in der Berücksichtigung der Interessen und Ausgangsbedingungen aller Mitgliedstaaten.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Mitteilungen

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Buchbesprechungen

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

click ins web

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

aufgespießt

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Aus dem Angebot der LGB

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Bestellung

Kontakt

Link zum Kundenservice

zurück zur Übersichtsseite

 

nach oben