Vermessung Brandenburg - Heft 1/14 -


Inhalt

Verfasser Artikel
Beate Ehlers Fahren Sie nach Berlin
Beate Ehlers Die Umsetzung der Bodenrichtwertrichtlinie im Land Brandenburg
Arne Kleinberg Geodaten in der Kommunalverwaltung – Besonderheiten und Chancen für die Geodateninfrastruktur
Daniel Herrigel
Joachim Groß
Anwendungsmöglichkeiten digitaler historischer Karten in der forstlichen Waldentwicklungsplanung Brandenburgs
Ulf Kreuziger Augmented Reality – Geodaten, fast zum Anfassen
Janusz Jasinski Die Organisationsstruktur des Wertermittlungswesens in Polen, Bewertungsstandards und Spezialisierungen
  Mitteilungen
  Buchbesprechungen
  aufgespießt
  Aus dem Angebot der LGB

(Redaktionsschluss: 14.03.2014)

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Gesamte Ausgabe als PDF-Datei betrachten/Download

 

Beate Ehlers

Fahren Sie nach Berlin

Vorwort

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Beate Ehlers

Die Umsetzung der Bodenrichtwertrichtlinie im Land Brandenburg

Die Umsetzung der neuen Regelungen in § 196 BauGB, der ImmoWertV und nicht zuletzt der BRW-RL bedeutete eine erhebliche Kraftanstrengung für die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte. Begleitet wurde dieser Prozess durch intensive fachliche Diskussionen und dem Willen zu einer landeseinheitlichen Vorgehensweise bei der Ermittlung und Präsentation der Bodenrichtwerte. Im folgenden Beitrag sollen einige besondere Aspekte bei der Umsetzung der BRW-RL im Land Brandenburg vorgestellt werden.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Arne Kleinberg

Geodaten in der Kommunalverwaltung – Besonderheiten und Chancen für die Geodateninfrastruktur

Kommunen sind Hauptträger staatlichen Verwaltungshandelns. Ihren Dienstleistungen liegen amtliche Geobasisdaten zu Grunde oder sie werden für deren effiziente Erbringung in den Kommunen selbst erhoben. Es lohnt sich, dieses Potenzial für die Qualifizierung dieser Daten zu nutzen. Mit kollaborativem Handeln aller Verwaltungsebenen und mit auf einen effizienten Verwaltungsvollzug ausgerichteten Rahmenbedingungen gewinnt nicht nur die Qualität amtlicher Geobasisdaten. In erster Linie bieten sich Vorteile für deren Nutzer.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Daniel Herrigel, Joachim Groß

Anwendungsmöglichkeiten digitaler historischer Karten in der forstlichen Waldentwicklungsplanung Brandenburgs

In den Jahren 2010 bis 2012 wurden im Rahmen eines EFRE-Projektes die Waldgebiete aus den historischen Karten von Schmettau (erarbeitet um 1780) und der 2. Preußischen Landesaufnahme (erarbeitet um 1880) flächendeckend für das Land Brandenburg georeferenziert und digitalisiert. Erstmalig hat das Land dadurch die Möglichkeit, relativ flächengenaue Vergleiche für die Waldflächenentwicklung über zweieinhalb Jahrhunderte anzustellen. Im Folgenden sollen die sich daraus ergebenden Anwendungsbereiche für die Forstwirtschaft vorgestellt und diskutiert werden.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Ulf Kreuziger

Augmented Reality – Geodaten, fast zum Anfassen

Moderne Technik ermöglicht es inzwischen, die Geodaten der Landesbehörden und kommunalen Stellen sowie eigene interne Geodaten direkt in der Natur mit einem Mindestmaß an Abstraktionsvermögen zu betrachten und zu beauskunften. Möglich wird dies durch Techniken der Augmented Reality, kombiniert mit Datendiensten des Internets. Für die Aufgaben der Flurbereinigung und Ländlichen Entwicklung in Brandenburg befindet sich derzeit ein mobiles Augmented Reality System in der Testung und Weiterentwicklung mit dem Ziel, ein modernes Instrument zur Unterstützung planerischer Außendienstaufgaben zur Verfügung zu stellen. Ein aktuelles Zwischenergebnis bildet die Smartphone-App „ARGeo”, mit der georeferenzierte Geometriedaten gemeinsam mit einem Live-Video-Bild betrachtet werden können.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Janusz Jasinski

Die Organisationsstruktur des Wertermittlungswesens in Polen, Bewertungsstandards und Spezialisierungen

Der Vorstand der Lubuskie Vereinigung der Wertgutachter in Zielona Gora hatte zu der 4. Deutsch-Polnischen Konferenz der Wertgutachter am 13. und 14. September 2013 eingeladen. Die Veranstaltung fand im Rektorat der staatlichen Universität Zielona Gora statt. Eingeladen waren aus der Oder-Neiße-Grenzregion 25 deutsche Vertreter der regionalen Gutachterausschüsse, des Oberen Gutachterausschusses, der IHK sowie Sachverständige der Immobilienbewertung und 25 Vertreter der polnischen Föderation der Wertgutachterverbände. Diese Konferenz ist ein Projekt der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojewodschaft Lubuskie) – Brandenburg 2007 – 2013 unter dem Titel „Grenzen überwinden durch gemeinsame Investition in die Zukunft” und wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, Small Project Fund und dem Netzwerkprojektefonds der Euroregion Spree-Neiße-Bober sowie aus dem staatlichen Haushalt finanziert. Auf der Tagesordnung standen Fachbeiträge der polnischen und deutschen Kolleginnen und Kollegen z. B. über die Organisationsstruktur des Wertermittlungswesens in Polen, das Wertermittlungsrecht in Deutschland, Transparenz des Grundstücksmarktes in Deutschland, Entschädigungen beim Straßenbau und über die Wertermittlung landwirtschaftlicher Nutzflächen in Polen. Der Vizepräsident der PFSRM, Herr Janusz Jasinski, hat seinen Vortrag für eine Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Mitteilungen

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Buchbesprechungen

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

aufgespießt

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Aus dem Angebot der LGB

Download PDF-Datei; Öffnet neues Fenster Als PDF-Datei betrachten/Download

 

Bestellung

Kontakt

Link zum Kundenservice

zurück zur Übersichtsseite

 

nach oben